Aktuelles

Gruppe XIII: Zweikampf

Schon früh zeichnete sich in dieser Gruppe ein Zweikampf um Platz 1 ab. Die beiden Protagonisten räumten die anderen Teilnehmer aus dem Wege und hatten nach 3 Runden bereits einen ganzen Zähler Vorsprung. Die Partie gegeneinander endete mit einem Remis, so dass es nach 5 Runden immer noch eine Teilung der Führung gab.

Doch am Schlusstag verließen Frederik etwas die Kräfte: Am Vormittag ein Verlust, am Nachmittag ein Remis. Mit 5 Punkten wurde er 2. Damit hatte er mehr als doppelt so viele Punkte gemacht wie bei seinen beiden vorherigen Teilnahmen.

Somit war der Weg frei für Titus, der sich nicht beirren ließ und auch die beiden letzten Runden gewann. Mit 6,5 Punkten erzielte er das beste Ergebnis in diesem Jahr! Dabei hatte er erst zum 1. Mal mitgemacht. Wenn er diese Serie halten kann...

Gruppe XII: One-Girl-Show

Lukas hatte einige Jahre pausiert und wählte das Turnier, um mal wieder "richtiges" Schach zu spielen. 4,5 Punkte und Platz 3 waren nicht schlecht.

Niklas war der Einzige, der Lisa-Marie eine Niederlage zufügen konnte. Mit 5,5 Punkten verpasste er nur sehr knapp Platz 1. Doppelt bitter: In vielen anderen Gruppen hätte das locker gereicht, ganz zu schweigen von anderen Turnieren...

Lisa-Marie legte mit 3/3 los wie die Feuerwehr. Dann kam die schöpferische Pause in Runde 4, doch danach war Lisa-Marie wieder in der Spur, gewann die restlichen Partien und räumte Sekt & Preisgeld ab. Lisa-Marie spielte das 2. Mal bei SoS mit und triumphierte das 1. Mal.

Gruppe XI: Und noch ein enges Ding

Und hier haben wir noch eine Gruppe, in der zwischem 1. und 8. Rang nur 2 Punkte liegen. Und erst zum 3. Mal ind er Geschichte des Turniers reichten in einer komplett durchspielenden Achtergruppe 4,5 Punkte zum alleinigen Sieg!

Während Teilnehmer aus anderen Gruppen wetteten, wie alt Jana wohl sei, ließ sie sich davon nicht beeindrucken und bleib ungeschlagen. Leider gewann sie "nur" eine Partie, so dass sie am Ende mit 4 Punkten auf dem geteilten 2. Rang landete.

David hatte nach 4 Runden einen ganzen Zähler vor, doch 2 Niederlagen in Folge ließen ihn wieder zurückfallen. Schlussendlich kam er bei 4 Punkten und Rang 2 ein.

Cedric teilte nach Runde 5 die Führung, doch auch er musste dann eine Niederlage einstecken. Im Endspiel in der letzten Runde gegen den Führenden kam er zu einem Remis, was aus seiner Sicht nicht reichte - zumindest nicht für Platz 1. Also auch für ihn 4 Punkte und Rang 2.

Ralf hieß schließlich der Sieger der Gruppe. Nach Runde 4 hatte er die Führung geteilt, dann aber verloren (gegen David). Im Gegensatz zur Konkurrenz hatte er aber die besten Nerven & den besten Endspurt, so dass er mit 4,5 Punkten 1. wurde.

Gruppe X: Der Schlussspurt macht´s

Wegen eines Ausfalls nach Runde 3 war in dieser Gruppe die Tabelle immer etwas verzerrt.

Zunächst deutete alles auf Philipp hin, der als Einziger mit 2/2 gestartet war. Doch danach lief bei gar nichts mehr: Er blieb bei 2 Punkten stecken.

Meinolf hatte nach 4 Runden 2 Zähler und teilte die Fünrung, doch die Niederlagen in Runde 5 und 6 brachten ihn außerhalb der Preisgeldreichweite.

Frank-Christian spielte das erste Mal mit. Nach 5 Runden sah es gut aus für ihn, er teilte bei 3 Zählern die Führung. Doch der Spielplan ließ ihn in Runde 6 pausieren und den Konkurrenten gewinnen. Da er beim Endspiel in Runde 7 zu einem Remis kam, belegte er am Ende Rang 2.

Marius hatte 2009 das erste und bisher einzige Mal mitgespielt, damals lief es nicht so prickelnd. Dieses Mal machte er alles richtig und kam zu einem relativ ungefährdeten Sieg, nach einem ruhigen Auftakt siegte er in den Runden 4-6 in seinen Partien. In der Schlussrunde genügte ihm ein Remis, um mit einem vollen Zähler Vorsprung die Gruppe zu seinen Gunsten zu entscheiden.

Gruppe IX: Dreikampf

Nachdem zunächst die beiden anderen vorne lagen (siehe weiter unten), legte Viktor in den Runden 3-5 einen Zwischenspurt an, gewann diese drei Partien und konnte somit nach 5 Runden sogar mit einem vollen Zähler Vorsprung das Feld anführen. Am Schlusstag verlor er aber beide Partien und kam somit in der Endabrechnung auf Platz 3, es fehlte nur ein halbes Pünktchen für mehr...

Miriam hatte früh geführt, dann aber gegen Viktor verloren und war etwas zurückgefallen. 1,5 Punkte am Schlusstag brachten sie wieder in die Spur: Bei 4,5 Zählern konnte sie den Gruppensieg teilen.

Hendrik war zum ersten Mal mit von der Partie. Auch er hatte früh geführt, war dann aber etwas abgesackt. In der Schlussrunde bewies er Nervenstärke, als er seine Partie gegen Viktor gewinnen konnte und damit noch mit Miriam gleichziehen konnte.